Reviews

Fräulein Tonspur – Wir sind hier

Okay – wo genau soll ich Anfangen.
Ein kleiner Fräulein Exkurs muss her:
Die Tonspuren gibt’s ja schon eine ganze Weile (4 Jahre wenn ich mich nicht irre) und ein
paar Songs des Albums sind auch schon eine ganze weile veröffentlicht. Warum kommt also
erst jetzt das langersehnte Debütalbum?
„Weil gut Ding auch mal weile haben muss!“ Und so war es nicht nur mit dem Album sondern
auch mit der Band. Diverse Mitglieder der Erstbesetzung verließen die Band, andere stießen
wieder hinzu. Und so dauerte es eine ganze Weile bis man sich „eingegrooved“ hat. Guter
Dinge und einige Bewerbungen später hat Frl. Tonspur es dann auch zum Label
„Wellenbrecher“ geschafft, das meiner Meinung nach ein fantastischer Partner für Newcomer
ist.
Nach viel Schweiß, Blut und einem ganzen Haufen Arbeit und Zeit ist es nun unter diesem
Label auch endlich da und wird für alle offiziell am 08.02.2019 released:
Das Debütalbum „Wir sind hier“
Meine Erwartungen an neue Musik ist immer hoch aber eines muß ich Vorweg nehmen:
DIESES ALBUM GIBT MIR PERSÖNLICH EINE NEUE MARSCHROUTE VOR!
Die Disk ist mit insgesamt 12 Songs schon ordentlich bestückt:

  1. Wir sind hier
  2. Immer Vollgas
  3. Eskalieren
  4. Trink ich noch Ein?
  5. Junge wach mal auf
  6. Für Dich
  7. Frei
  8. Lügner
  9. Der 12. Mann
  10. Alphatier
  11. Olga
  12. Krawall & Radau

Der Opener ist sogleich Namensgeber des Albums und gibt die Marschrichtung vor. Mit „Wir
sind hier“ beziehen die Tonspuren musikalisch Stellung und ich war direkt angefixed.
Spätestens mit dem nächsten Song „Immer Vollgas“ wird klar – hier wird keine wischiwaschi
Musik aufgenommen sondern echter, alter, guter vollgas Rock n´Roll! Kein Schnickschnack,
keine übertrieben langen Solo´s oder Spielereien mit PC und Keyboard sondern harte Riff´s,
starke Bässe und drückende Drum´s. Genau in diesem Musikbett fühlt sich Jochen, der
Sänger der `spurs, pudelwohl und drückt mit seiner herrlich rotzigen Stimme die Songs durch
die Membranen!
Genauso geht´s auch in den kommenden Songs der Scheibe zur Sache. Absolut Pogo
tauglich, absolut Partytauglich und ich bin mir sicher, dass der ein oder andere Song bei
wachsendem Songrepertoire jetzt schon zum Live Evergreen gekürt werden kann.

Singleauskopplungen wie Lügner oder Alphatier solltet ihr schon jetzt Textsicher
beherrschen können. Denn vor allem in „Lügner“ geht es textlich auch mal all jenen an den
Kragen, die sich nur auf kosten anderer profilieren können. Und ich bin mir sicher, jeder
kennt so einen Typen dem dieser Song problemlos gewidmet werden kann. Mit Alphatier ist
den Tonspuren ein musikalisches und textliches Highlight gelungen. Der Song macht mega
Spaß und ist live mit tödlcher Sicherheit ein Stimmungsgarant.
Mein persönlicher Favorit der Platte ist dabei das Schlußlicht „Krawall und Radau“. Das Lied
der Band an sich / über sich selbst! Und somit findet sich neben dem Song „Der 12. Mann“
ein weiterer Hit der es dann auch etwas lockerer angeht.
Um es dann abschließend mit den Worten der Band zu sagen:
“Fräulein Tonspur – du bist wunderschön, wir lassen dich nie mehr gehen, Krawall und
Radau – du bist ne geile Sau!“
Ein Album das mit breiter Brust und langer Reifezeit verdient den Weg übers Label in die
Plattenregale geschafft hat. Das ist mitunter eines der besten Debütalben die ich jemals
gehört habe. Eine klare Kaufempfehlung darf hier reinen Gewissens ausgegeben werden
und wir sind und dürfen gespannt sein, was uns in Zukunft da noch erwartet bzw. was wir da
noch hören dürfen! Endlich wieder eine Band ohne krimskrams mit echtem vollgas
Deutschrock! Sicherlich erst einmal Gewöhnungsbedürftig aber glaubt mir, ihr werdet es
lieben!
Dickes Dankeschön an die Band für dieses Album!

meint
Der Domme