Schadstoff-Datenkrake

16

VÖ:09.10.2015

Label: H13-Records

Wenn ich heute von Schadstoff rede, dann red ich nicht von den Stoffen, die teilweise in Zigaretten oder im geliebten Bier drin sind. Sondern von der gleichnamigen Münchener Punk´n`Roll Band bestehend aus Sepp (Vocals/Guitar), Harry (Guitar), Boris (Drums) und Andi (Bassman). Die Jungs bezeichnen sich selbst als „Unfreiwillig komisch in seiner ungestümen Art etwas eher Banales auf genau diese Weise zu verfremden und zu einem kurzweiligen Wenn gleich amüsanten Kuriosum werden zu lassen.“ Und das ist ihnen schon mit ihrem ersten Album Verdammt Laut sehr gut gelungen, welches schon lange Bei uns im D-ROCKz-Radio läuft. Nun hat die Band Ihr neustes Album Datenkrake herausgebracht. Ich hab für Euch mal genauer hingehört.

 

Tracklist:

1.Egomanie
2.Datenkrake
3.Lass mich Träumen
4.Gerade aus
5.Zurück ins Leben
6.Blut und Asche
7.Lebenselixier
8.Fehler
9.Bleib Sitzen
10.H13
11.Schadstoff 2.0

 

Ich geh durch jede Wand, auch wenn davor mal jemand Stand.
Ich bin allein und das ist gut und vor mir ziehe ich den Hut.


Der Song „Egomanie“ erzählt uns auf witzige und rockige Art über einen Menschen, der sich selbst für den tollsten hält, niemanden braucht und nur seine Meinung gelten lässt. Ich denke, wir alle haben so jemanden schon kennen gelernt.Sei es auf der Arbeit oder in der Freizeit. Solche Kotzbrocken gibt es wirklich überall. 😉

 

Ihre unbändige Gier hat dich Fest im Griff

Sie saugt dich aus und du merkst es nicht.

„Datenkrake“, die Rede ist natürlich von sozialen Netzwerken. Facebook, Twitter und Co. Für mich ein eher ernstes Thema. Müssen wir wirklich alles Posten? Wo wir uns grad befinden, was es zum Essen gibt, welchen Film wir grad im TV sehen? Und selbst wenn wir nicht posten, welche Daten werden trotzdem über uns gesammelt?

Die „Datenkrake“ hat uns schon alle fest im Griff. Fazit: Ein rockiges Stück, die Melodie geht mächtig ins Ohr, der Text regt zum Nachdenken an.

 

Ich bin der Held im Erdbeerfeld, in meiner Märchenwelt.
Solang bis der erste Sonnenstrahl auf mein Auge fällt.

„Lass mich Träumen“ beginnt langsam und gemütlich, doch wer denkt, jetzt kommt ein schnulzige Lovestory ist schiefgewickelt. Plötzlich geht es richtig ab, so fix das man am Anfang Schwierigkeiten hat dem Text zu folgen. Doch man erkennt schnell: Es geht um das leidige Thema verschlafen. Und das ist nun wirklich jedem von uns schon passiert! Ein schneller spaßiger Song, der wach macht!

 

Und wenn du mit mir gehst, dann zeige ich die Welt
Komm einfach mit denn ich bin sicher das sie dir gefällt.

 

Einfach mal ausbrechen und was Verrücktes tun, etwas anderes sehen als jeden Tag denselben langweiligen Alltag.. Davon handelt der Song geradeaus. Dieser Song gefällt mir besonders gut. Textlich aber besonders der Gitarrenpart hat es mir angetan.

 

Ich will wieder zurück, zurück ins Leben.
Komm schenk mir Glück und deinen Segen.
Ich will wieder rein, rein ins Leben, da ist nur Sonnenschein, Sonnenschein auf meinen Wegen.

 

Ein besonders geiler Song, textlich und vor allem musikalisch mit Ohrwurmgarantie. Nach jedem Niederschlag folgt Sonnenschein, es lohnt immer sich hoch zu kämpfen, ob nach einer gescheiterten Beziehung oder einer schweren Krankheit. Kämpfen lohnt sich, irgendwann geht es wieder aufwärts!!

 

Mit über 6 Minuten der längste Song auf der Platte. Schon an der Melodie wird klar, der Song wird eher Düster.

Und tatsächlich in den ersten Zeilen wird klar, wir hören gerade die Sicht eines Sexualstraftäters, ähnlich wie bei Falcos „Jeanny“.

 

Am Ende stehst du da, mit Tränen im Gesicht

Heute siehst du zum letzten Mal das Tageslicht.
Jetzt gehörst du mir, ganz allein!

Nein, Nein, Nein! Hier unten hört dich keiner schreien!

Sich musikalisch an so ein Thema zu wagen ist verdammt mutig. Doch ich muss sagen, Schadstoff hat es super gemeistert! Die düsteren Gitarrenklänge zusammen mit der Stimme von Sänger Sepp ergeben definitiv den besten Song auf der Platte, auch wenn ich nach dem Hören ehrlich gesagt einen dicken Kloß im Hals hatte.

 

Ich brauch mein Bier, bevor ich hier krepier.

Nach der düsteren Stimmung vom vorigen Song, fällt es erst einmal schwer sich auf das nächste Lied einzulassen. Komplett auf Bayrisch gesungen ist „Lebenselixier“ eine punkige Hymne ans bayrische Bier und lädt zum Mitgrölen ein.

 

Mach doch einfach mal nen Fehler
Jetzt oder nie
Bevor die Chance dazu durch deine Finger rinnt.

Wieder ein ruhigerer Song der dazu aufruft, auch einfach mal Fehler zu machen. Wenn man etwas nicht versucht, aus Angst das es schief geht, lässt man viele Chancen ungenutzt verstreichen. Und das muss nicht sein. Dieser Song hat ebenfalls Ohrwurmcharakter. Sehr geil!

 

Das nächste Lied lädt zum Pogen ein, die Melodie geht ins Ohr:

Die Welt geht vor die Hunde und keinen Interessierts
Auch du hockst nur zu Hause rum.
Medien und Berichterstattung sind manipuliert
Wer Nachrichten sieht, bleibt trotzdem dumm.

„Bleib Sitzen“ behandelt sehr anschaulich die aktuellen Probleme der Welt. Wir müssen den Arsch hochkriegen und was tun! Sitzen Bleiben und wegsehen aber trotzdem Meckern bringt uns nicht weiter. Der Song ist sehr zu empfehlen und haut in grad mal 2 Minuten mächtig rein.

 

„H13“ ist das Studio der Band und der gleichnamige Song ist ein rein musikalisches Stück, in dem die Jungs 4,52 Minuten zeigen, was sie drauf haben. Und das machen sie sehr gut!

 

Der letzte Song tauchte auch schon auf dem ersten Album auf und wurde für die neue Platte scheinbar neu überarbeitet. Erfreulicherweise ist die süße Kinderstimme immer noch dabei. 😉 Der Song spricht eigentlich für sich Schadstoff, Schadstoff überall! Und damit ist sicher nicht nur die Band an sich gemeint . 😉

 

Fazit: Eine gelungene Platte, die einiges mitbringt. Sie vereint Punk, Deutschrock und Rock´n ´Roll so das für jeden etwas dabei ist! Mein absoluter Favorit bleibt „Blut und Asche“ aber auch bei den anderen Songs kommt man voll auf seine Kosten! Ich empfehle Euch, das Ding in Eure Sammlung aufzunehmen! Kaufen könnt ihr Euch das Teil hier: http://www.schadstoff-rock.de/

 

Rockige Grüße Mo

P.S: Einen ersten Einblick gefällig?

Tags