QuickTime

——Wunschbox——

Name

Wunsch

Deine Grüsse

Besucher-Zähler

Besuche seit 2015

Deine IP: 54.198.142.121

Konzertbericht: Vorlaut VS. Korben Dallas vom 04.05.2018 in Kamp-Lintfort

00

Kamp Lintfort 17 Uhr im Carthago.

Die Jungs von Vorlaut sind immernoch dabei, auf der Bühne aufzubauen. Ein schöner Tag, wie es nicht anders sein kann. Die Merchmädels der beiden Bands sind fesch gekleidet und voller Tatendrang endlich los zu legen. Stunde später kamen dann die Herren von Zwanglos an. Man hat sich begrüßt und erst mal das ein oder andere Bier getrunken.

Der Soundcheck war Gigantisch! So, wie man es von Ali kennt, hat er das beste aus den Boxen herausgeholt was ging. Und wie ich gehört habe, hat er noch nicht mal richtig aufgedreht .

Die Lichtshow im Hintergrund war schon Mega, es hatte schon was mit einer Professionellen Band zu tun, die sich sowas ausgedacht hat.

Leider hat sich das Konzert etwas nach Hinten verschoben und Zwanglos hat erst um 20:45 Uhr angefangen zu spielen. Die Betreiber meinten wohl, es würden erst später noch mehr Leute kommen. Also hab ich mich mit den Jungs hingesetzt und ein wenig, in gemütlicher Runde bei einem Bier gequatscht.

So hat der Jimmy etwas aus dem Nähkästchen geplaudert. Er erinnerte sich nochmal an die CD-Release-Verantstaltung mit 28er Onkelzcover, Neurotox und Eizbrand. Das es ein voller Erfolg gewesen sei und nächstes Jahr im März ein Folgetermin zustande kommt. Einen genauen Termin nenne ich aber an dieser Stelle jetzt noch nicht. Das sollten die Band bzw. die Bands selbst machen, wenn es soweit ist. Das Zwanglos Album läuft recht gut im Verkauf. Sollte jemand das Album „Herz aus Stein“ noch nicht haben, kann er/sie es käuflich bei Zwanglos selbst, oder über den Heldenshop bestellen. Ein Stream bzw Download über Spotify, Deezer und Co ist in Planung. Die Herrschaften planen ebenfalls eine Tour in Duisburg, soviel kann ich schon mal sagen. Wie die Tour heißen wird, und wo sie alles stattfindet erfahrt ihr dann über die Seite von Zwanglos. Über eine größere Tour, so meinte Harald, dass es vielleicht im nächsten Jahr stattfinden könnte, da Sie jetzt erst mal schauen wollen, wie Sie bei den Leuten ankommen. Die Herren, sind definitiv menschlich und auf dem Boden der Tatsachen geblieben, und haben einfach nur Spaß an der Musik. Sie dementieren das sie jemals damit Geld verdienen können. Abwarten Jungs! Man weiß nie was kommt.

Gespielt haben die Jungs auch und zwar folgende Setlist:

1. Intro

2. Zwischen den Zeilen

3. Finde deinen Weg

4. Jetzt wo ich weiß

5. Solang das Feuer in mir brennt

6. Du hast nur einmal gelebt

7. Gefahrensucher

8. Gegen Dich

9. Für immer und für Dich

10. Pullen Peter

11. Alles Gute

12. Herz aus Stein

Korben Dallas, eine Pandacore Band aus Neuwied. Wer Pandacore hier an der Stelle nicht kennt, sollte sich mal InFlames bzw Sonic Syndicate anhören. Es ist für manch einen gewöhnungsbedürftig, deutschen Pandacore zu hören. Ich habe auch erst gedacht als die Jungs aufgetreten sind, das es Englisch ist, es war aber dann Deutsch. Da es immer schwierig ist, über dieses Genre im Deutschrock/Streetcore/Punk bereich was zu schreiben, sollte man sich da besser selbst ein Bild von machen. Die Jungs auf dem nächsten Konzert besuchen, oder sich mal bei YouTube das ein oder andere Video ansehen.

In Kamp-Lintfort zu hören und sehen waren an diesem Abend: Inspektor Mosh, Noch am Leben, Stirb!, Rocky, Das Nest, Eine wie keine, Jetzt nicht, Sichtweise

Auf Grund der knappen Zeit haben die Jungs mir hinterher noch was geschrieben.

Wie wir an Vorlaut gekommen sind:

Wir haben vor einiger Zeit auf dem Spreewaldrock Festival gespielt. Als wir ankamen, meinte unser Drummer, er müsse unseren Gitarristen mit einem Hechtsprung vom Bus Dach nieder Strecken. Das klappte so Semi und wegen seinem Rassel Gelenk hatten wir noch Sorgen den Gig Sonntags spielen zu können. Vorlaut hatten ihr Lager neben uns aufgeschlagen und hatten beim Beobachten eben dieser Aktion bemerkt, daß wir mindestens genau so bematscht sind, wie sie selbst.

Ende der Geschichte. Sie haben uns zu Gigs eingeladen und anders herum.

Wie es zur Tour kam:

Naja, der Pascal hatte irgendwann mal geschrieben, das er was am planen ist (neben der nächsten Mahlzeit) und uns gerne dabei hätte. So kam die Tour zustande.

Wie uns die Tour gefallen hat:

Ich glaube, wir hatten als Band unterwegs schon lange nicht mehr so viel Spass. Vor allem mit den „anderen“ Bands. Aus dieser Tour ist glaub ich eine richtig dicke Freundschaft entstanden. Ganz große Liebe für die Jungs und Momo auch.

Pandacore?:

Das ist unsere Art, unsere Musik zu beschreiben. Das Core rührt daher, das wir mit Metalcore angefangen haben und halt kleine Fetzen plus dem Shouten hier und da geblieben sind. Das Panda steht für unser großes X an Einflüssen in der Musik und das wir alles nicht so ernst nehmen. Auch uns nicht. Ursprünglich als Design Antwort auf die ganzen bösen Bands mit Totenköpfen ist er inzwischen unser Markenzeichen geworden.

Anm.d.V., vor Cro. Den kannte da noch niemand.

 

Als Headliner kamen dann Vorlaut auf die Bühne. Auf dem Programm stand das erste Intro „Ich und mein Pony“. Dazu muss man sagen, wer die Jungs kennt, weiß das jede menge Spaß auf Konzerten gegeben ist und sie selbst auch Spaß machen. Wer den Song nicht kennt, sollte mal auf YouTube danach suchen. Darauf kamen „Wer nicht Kämpft“, „Durch die Hölle und zurück“, „…weil du so bist“, „Scheissegal“ (ein Song zum mit gröhlen), „Der Einfache Mann“, „Saufen für den Regenwald“, „Unsere Freiheit“. Das zweite Intro (Gefallen auf eigene Gefahr) ließ auch nicht auf sich warten. „Gefallen auf eigene Gefahr“ eröffnete dann die zweite Hälfte „Vorlauts“ Show. „Auf diesem Weg“, „Terror, Krieg und Geld, Narben für die Ewigkeit“, „Das leben ist ein Spiel“, „Schwiegersohn“ (Wer kennt den Song nicht) und als Zugabe „Auf eine Schöne Zeit“.

Auf meine Frage, warum Vorlaut eine Tour machen wollte, kam direkt Kale zu mir an und meinte dass er Zeit hatte, die Tour zu planen und zu organisieren und dass die Jungs einfach nicht wollten, das irgendwelche Anfragen rein kommen, und selber präsent werden und die Eier in der Hose haben und mal so eine Tour selber aufziehen (Hat meiner Meinung nach gut geklappt). Die Jungs sagen über die Tour auch, dass es riesen Spaß gemacht hat und sie sind positiv überrascht. Koblenz und Kamp-Lintfort waren halt leider nicht so viele Besucher, aber das ist ja bekanntlich, bei jeder Band so.

Ein neues Album von Vorlaut wird es auch demnächst geben, welches sie selber abmischen und aufnehmen.

Alles in Allem war die Tour für die Jungs ein voller Erfolg. Eine Neue Tour mit Korban Dallas ist für den Herbst angesetzt.

Ich verabschiede mich und hoffe euch gefällt mein kleiner Bericht zu der Tour.

Michi (Iniucundi)

 

Tags

Gewinnspiel





Ihr wollt uns unterstützen, gerne doch. Wir sagen Danke

Folgt uns auf TuneIn

Follow Us

D-Rockz on Spotify