QuickTime

——Wunschbox——

Name

Wunsch

Deine Grüsse

Partner und Freunde

Besucher-Zähler

Besuche seit 2015

Deine IP: 54.80.82.9

CD Review „Dem Schicksal entgegen“ von Delirium Rock’n Roll

00

Im März erscheint das zweite Album von Delirium Rock’n Roll aus Wittlich. Stefan (Vocals), Marcel (Gitarre), Mätthy (Gitarre), Mario (Bass) und René (Drums) stellen sich „Dem Schicksal entgegen“ 😉

Ich durfte mir bereits ein Bild von dem neuen Album machen und kann nur sagen, dass klanglich eine 100%ige Steigerung zur ersten Platte „Kopf oder Zahl“ zu hören ist. 13 Titel (inkl. Intro), vom ersten bis hin zum letzten Ton feinster Deutschrock mit einer Portion Punkrock und dem I-Tüpfelchen Rock’n Roll.

Hier ist schon mal die Tracklist, bevor ich mich den einzelnen Stücken widme:

  1. Intro

  2. Dem Schicksal entgegen

  3. Unter meiner Haut

  4. Gemeinsam

  5. Rock’n Roll genug

  6. Alles nur zum Spass

  7. Leuchtfeuer

  8. Hol mich hier raus

  9. Mach deine Augen auf

  10. Unsere Leidenschaft

  11. Hochmut

  12. Was uns prägt

  13. Zum allerletzten mal

Kommen wir zu den einzelnen Stücken:

Im Intro ist zunächst ein Klavier zu hören, welches dann aber durch schnelle und harte Gitarrenriffs abgelöst wird. Zum Ende hört man das Klavier dann noch einmal kurz.

Die Fäuste nach oben,

dem Schicksal entgegen

Aufgeben gibt es nicht,

auch wenn Alles gegen dich spricht

So oft gefallen,

doch dich hat keiner besiegt

Machst du weiter,

auch wenn der Wind sich dreht“

Auch wenn es mal nicht einfach ist, so soll man sich „dem Schicksal entgegen“ stellen und nicht aufgeben, denn es wird immer jemanden geben, der dir zur Seite steht. Das wird in dem Lied durch Stefans kraftvolle Stimme deutlich zum Ausdruck gebracht.

Ich lass‘ es nicht mehr zu,

so zu sein wie ihr mich wollt

Nach euren Idealen,

ich bleib mir selber treu

Es ist an der Zeit den Mittelfinger

zu erheben

An alle Ignoranten:

Ich leb mein eigenes Leben“

Mit viel Ausdruck geht es auch im nächsten Lied „Unter meiner Haut“ weiter. In diesem Stück geht es darum, dass man sich nach Außen oft anders gibt um sich anzupassen. Doch irgendwann hat sich soviel angestaut, dass es raus muss. Das einem die Meinungen anderer egal werden und man zu sich selber steht. Dieser Song hat mich von Anfang an gefesselt und ist mein persönlicher Favorit dieses Albums.

Hebt das Glas

Lasst uns feiern, lasst uns leben

Seid ihr bereit – für eine

richtig geile Zeit

Dann kommt mit uns,

bereit dem Alltag zu entfliehen

Gemeinsam ins Delirium“

Gemeinsam ins Delirium! Auch in diesem Lied gibt es eine klare Message. Es wird kein Unterschied zwischen den einzelnen Menschen gemacht, denn „Wir sind hier alle gleich“. Lasst uns alle Gemeinsam feiern.

Ist das Rock’n Roll genug

Ein paar Töne aus der Vergangenheit

Ist das Rock’n Roll genug

Hier habt ihr, wonach ihr alle schreit

Ist das Rock’n Roll genug

Ist das, ist das nun Rock’n Roll genug“

Ist das Rock’n Roll genug? Ich glaube mit diesem Stück hat Delirium Rock’n Roll nicht nur bewiesen, dass der Rock’n Roll bei den Jungs im Namen steckt. Nein, auch in den 5 selber steckt eine Menge Rock’n Roll.

Ich tu‘ das Alles, alles nur zum Spaß

Einfach Alles, alles nur zum Spaß

Ich mach‘ das nicht für andere

Und auch nicht für Geld

Ich tu‘ das Alles, alles für mich selbst“

Alles nur zum Spass in dem Song hört man den Jungs den Spaß an der Musik an. Und das färbt auf den Hörer ab. Es macht Spass, dieses Lied zu hören. Auch hier wieder ein ganz klares Statement, „Ich tu‘ das Alles, alles für mich selbst“. Es interessiert nicht was andere sagen, solange man Spaß hat, bei dem was man macht.

Denn egal wo ich auch bin,

euer Leuchtfeuer kann ich sehen

Der Kompass, der mich führt,

wo immer ich auch geh‘

Ihr lotst mich heim,

wie der Leuchtturm

auf stürmischer See

Ihr seid ein Teil von mir

Wo immer, wo immer ich auch steh“

Das nächste Stück ist ein wenig ruhiger, aber Text und Musik sind perfekt aufeinander abgestimmt. Als Band ist man viel unterwegs und da ist es das Leuchtfeuer, das einem immer wieder halt gibt. Der Heimathafen, wo man sich bei Familie und Freunden geborgen fühlt. Der Ort, an den man trotz langer Reisen immer wieder zurückfindet.

Nimm‘ mich mit, hol mich hier raus

Aus diesem Loch, dem negativen Rausch

Zeig mir den Weg, zurück zur Existenz

Denn ich habe erfahren

Auch ich, auch ich bin nur ein Mensch“

Ein jeder kennt es, dieses schwarze Loch, in dem man sich gefangen fühlt. Man liegt am Boden und weiß nicht, wie man wieder aufstehen soll. Davon handelt das Stück Hol mich hier raus. Ein Schrei nach Hilfe. Und dieser Schrei nach Hilfe wird durch Stefans ausdrucksstarken Stimme gut hervorgehoben.

Wenn du bei mir,

bist dann nutze deine Stimme

Fang‘ an selbst zu denken und lass dich

nicht weiter lenken

Verlang‘ die Wahrheit und

nutze den Verstand

Ohne Filter und Zensur und

Mediendiktatur“

Mach deine Augen auf ist eine ganz deutliche Aufforderung dazu, seine Augen nicht zu verschließen und nicht weg zu schauen. Man sollte nicht alles glauben, was die Medien einem erzählen und viel häufiger mal hinterfragen.

Unsere Leidenschaft,

die auch Leiden schafft

Doch wir sind noch immer da

So wie wir früher waren

Diese Leidenschaft zeigt

auch wahre Freundschaft

Freunde kommen und Freunde gehen

Die Zukunft zeigt wer zu uns steht“

Das Stück Unsere Leidenschaft erzählt ein wenig über die Entstehung der Band. Anfangs inspiriert und als Coverband bis hin zum Neuanfang mit eigenen Stücken voller Energie und Leidenschaft. Und das wird dem Hörer auch vermittelt.

Hochmut kommt immer vor dem Fall

Die Zeit wird zeigen,

wer zu Grunde gehen soll

Überheblichkeit und Arroganz

Ein ungehörter Schrei nach Akzeptanz

Mit Sicherheit ist von

uns niemand perfekt

Doch eins könnt ihr mir glauben

wir sind echt“

Wie der Titel Hochmut schon erahnen lässt, geht es in diesem Song darum, das man mit Überheblichkeit und Arroganz nicht weit kommt. Es mag vielleicht ein Stück weit voran gehen, bevor der freie Fall kommt. Niemand ist perfekt und wer sich das eingesteht kommt weiter im Leben.

Nimm dir die Zeit und nicht dein Leben

Du allein kannst was bewegen

Es ist doch egal, was einmal war

Die Vergangenheit ist nicht mehr da

Es geht vom Berg auch mal ins Tal

Aber nur du hast die Wahl“

Alles positive und negative was einem im Leben passiert, ist das Was uns prägt. Das ist auch Thema in diesem Stück. Es kommt darauf an, ob man aus seinen Fehlern lernt und nicht zweimal den gleichen Fehler macht. Man kann nur aus der Vergangenheit lernen, doch Entscheidungen für die Zukunft treffen wir jeden Tag aufs neue und es geh nicht immer nur Berg auf.

Ich halt‘ es nicht mehr aus

und ich sag’s dir ins Gesicht

Du bist unerträglich, überflüssig

Leck mich

Ich ignoriere dich,

denn du lässt mir keine Wahl

Halt dich fern von mir

Ich sag’s dir zum aller, zum allerletzten Mal“

Zum allerletzten Mal eine Ansage an alle Besserwisser, Egoisten und Pessimisten. „Halt dich fern von mir“, klarer kann eine Aussage nicht sein.

Mein Fazit: Das Album dem Schicksal entgegen, wird garantiert nicht das letzte sein, was man von Delirium Rock’n Roll hören wird. Musikalisch wie auch Textlich passt alles super zusammen. Was lange währt, wird richtig GEIL. Und das ist dieses Album definitiv. Es ist eine spürbare Weiterentwicklung zu vernehmen und man hört nichts mehr davon, dass Delirium ursprünglich als Coverband der Onkelz begonnen hatte. Klasse. Weiter so!

Rockige Grüße

Sandra

Tags

Ihr wollt uns unterstützen, gerne doch. Wir sagen Danke

Festivals & Events

Folgt uns auf TuneIn

Follow Us

D-Rockz on Spotify