Real Player QuickTime

——Wunschbox——

Name

Wunsch

Deine Grüsse

Partner und Freunde

Herzlos – Zweifler & Gewinner

00

VÖ: 30.September 2016

Labelcode: 20722



… ein Herzloses Teufelsdutzend Herzblut-Songs

Man schrieb das Jahr 2008, als fünf Pfälzer sich aufmachten, das Land heimzusuchen mittels handfestem Punkrock. Im weiteren Verlauf des Zeitstrahles gesellten sich gratige, metallerne Einflüsse zum Soundbild der Band Herzlos. Diese Kernschmelze, alchimiert durch Fleiß, einem eisernen Willen, Disziplin (wird zumindest hier und da behauptet 😉 ) und ´ner satten Kelle Herzblut betonierten eine Diskographie in die Landschaft, die sich sehen lassen kann. Drei Studioalben, jeweils in den Jahren 2011, 2012 und 2013, sowie ein Livealbum in 2015 sind ´ne stattliche Hausnummer. Um das Ganze belastbar zu verinnerlichen spielte Herzlos zudem in den vergangenen Jahren mehr als 120 Gigs in der Hood.

Nun stehen die fünf Mucker erneut am Gate, um in wenigen Tagen ihre vierte Studioplaste Zweifler & Gewinner von der Kette zu lassen. …na dann lasst uns doch mal eruieren was da am 30. September 2016 auf uns zukommt. Die Spiele mögen beginnen…

Damit gleich zu Beginn klar ist, wo Bartel den Most holt, gibt’s jetzt erst mal gepflegt was auf die Augen. Taten statt Worte … „Unter Strom“ … eine der beiden Videoauskopplungen, die uns Herzlos bereits vor dem Stapellauf des 2016ers vor die Füße knallte.



Auf Pit #2 lauert bereits der Titelsong „Zweifler & Gewinner“. Punkrock von lupenreinem Feuer keult Euch nunmehr vollends auf Betriebsschlagzahl. Old-School-Punk ohne jegliche Rudelbildung der Instrumente. Kein Tonknäuel, sondern glasklare Riffs, bestimmender Drum-Set-Druck samt rotzigem Punkrachen sagen unmissverständlich an, was Herzlos mit dem kommenden Longplayer an die Rampe zerren wird …

Ein Track, der mir mal so richtig geschmeidig rein läuft ist … muuuuuuuhahahahaha jeah … „Straßenköter“ !!! Ein in Noten gepacktes Manifest einer Lebensart, die mir taugt wie Sau.

„Freischnauze, hungrig und wild,
wir bellen bevor wir beißen,
passen nicht in Euer Bild,
aus goldenem Besteck, weißer Fassade, rotem Wein!
Wir ziehen es lieber vor, Straßenköter zu sein!“

Skorbutgeschwächte, oder Charaktere mit schwächlichem Gemüt, sollten vorsichtig an die vierte Riefe herantreten. …denn nun legt die Taktzahl noma ordentlich einen drauf! „Der Stärkste (Am Tresen)“ hämmert augenscheinlich die Geschichte eines Biertisch-Gladiatoren in den Schädel. Glas in der Hand, große Fresse und nix, aber auch gar nix auf der Naht. Für mich persönlich liegt die eigentliche Aussage aber eher zwischen den Textzeilen. Nicht nur jener armen Alk-Kreatur soll ein Spiegel vorgehalten werden. …oh nein, dieser Song ist eine schallende Ohrfeige für alle Maulhelden, egal aus welcher Baureihe sie auch stammen mögen. …und eines ist amtlich, der Riegel wird mächtig sitzen.

Ein 100%er in puncto Festival-Brecher ist zweifelsohne Posten#5 … „Atme den Wahnsinn ein“. Wie geschaffen dafür, um auf ´nem Open Air die Faust in den Luft zu strecken, und es mit dem Schalldruck eines Eurofighters gen Himmel zu brüllen.

„Atme den Wahnsinn ein,
lauf mit soweit du kannst,
wir sind noch lange nicht am Ziel,
wir geh´n auf voll Distanz“

Altes Testament, Buch des Salomos, Kapitel 16, Vers 18 wo es heißt: „Hoffart kommt vor dem Sturz und Hochmut kommt vor dem Fall.“ Schon vor vielen vielen Monden wusste Gevatter Salomon, was vor Arroganz platzenden Pharisäern blühen wird. Die Betze-Jungs setzen durch Song#10 „Woran haltet Ihr Euch fest?“ noch eins drauf. Dieses Stück ist ein musikalisches Richtschwert, ein Richtschwert, das sie auf die Halsschlagader gefallener Kulissen-Helden legen. Ich möchte nicht in der Haut jener erbärmlichen Abziehbilder stecken…echt nicht!!!

Thematisch in ähnlichen Gewässern kreuzt „Mittelpunkt“ …´ne Kleinigkeit voraus, dieses Stück ist keinesfalls ein rosa Schlampenschlepper, der easy durch azurblaue Gewässer segelt. „Mittelpunkt“ ist wohl eher ein Zerstörer, dessen musikalisches Sperrfeuer das Ende aller Schaumschläger darstellt. Leute, die meinen sich durch das Gerede eines blöd-labernden Hetzrudels in den „Mittelpunkt“ stellen zu müssen. Egal wann, egal wo, egal mit welchen Mitteln. Solange über sie geredet wird, solange atmen sie frei durch. Fataler Fehler, denn Schaum ist recht instabil … ratz fatz wird die Luft dünn, sehr dünn…

„Unser Testament“ – eine Herzloses Vermächtnis, das man ganz sicher niemals vergisst. Wegen den möglichen Nebenwirkungen dieses Vermächtnisses, fressen Sie bitte die Packungsbeilage und vermöbeln Ihren Arzt oder Apotheker.

Dem Nachlass derer von Herzlos folgt ´ne Riefen ziehende Warnung. Eine Komplizenschaft aus diktierendem Schlagzeug und schneidenden Riffs stiefelt Dich hinein, hinein in einen mahnenden Text. Auf dem Aktendeckel steht geschrieben: „Grau“ … gemeint ist das „Grau“ der Vergangenheit, in dem man sich doch allzu gerne verliert…

In Rille#9 haust die zweite Videoauskopplung „Falsche Pfade“. Ausnahmslos jeder von uns sollte sich zum einen den Clip ganz genau anschauen und zum anderen dem Text aufmerksam lauschen. …könnte es sein, dass jeder schon einmal gedanklich oder in welcher Form auch immer, mit ´ner Schnaps-Karaffe auf einer Autobahnbrücke stand??? (im übertragenden Sinn)



„Imperfekt“…die Vergangenheitsform eines Verbs. Es bildet deine, meine, unser aller Taten in der Vergangenheit ab…also abgenagt, vorbei und begraben. Reiß die Mauern des Präteritums ein und starte einen Neubeginn … zusammen mit einem Menschen dem du vertraust, den du magst und mit dem du dir vorstellen kannst, den Rest deiner Tage einen gemeinsamen Weg zu gehen. „Imperfekt“ ist ein Song der zum Nachdenken animiert. Dadurch, dass hier die Härte etwas raus genommen wurde, ist das Ganze eine 1A-Punktlandung.

Der vorletzte Track „Es wird schon wieder hell“ … eine gerockerte Tathergangsschilderung einer genialen Partynacht … bis dass die aufgehende Sonne die Nacht verschlingen möge.

Angenehm melancholisch geht das vierte Herzlos-Studioalbum in den final turn. „Wir ziehen weiter“ ist quasi eine Art Landungsbrücke, auf der Du, leider viel zu schnell, Zweifler & Gewinner wieder verlässt. Denn auch für Dich ist nun der Zeitpunkt gekommen um weiterzuziehen…

„Ganz egal wie weit ich geh´
wir werden uns schon wieder sehen.
Ich warte drauf“


Das jüngste Gericht

Die Herren Marvin, Oliver, Andrew, Alex sowie Christoph schieben Dir mit ihrer Nummer 4 ein Album durch die Gehörapparatur, das geschmiedet wurde aus gereifter Musik-Handwerkskunst. Zweifler & Gewinner ist durchaus hart, rau, gratig und mächtig rotzig. Jedoch auch durchzogen mit Stücken, die eher zum Nachdenken anregen. Wer von Euch bei der Vokabel Punkrock eher zu der Fraktion der Zweifler tendiert, der wird nach dem ersten Anhören dieser CD zu einem Gewinner. Weiterer Worte bedarf es an dieser Stelle nicht … die beiden Videoauskopplungen allein sprechen ja bereits eine deutliche Sprache.

Nachdem die Mannen von Herzlos wissen was sich gehört, gibt es selbstverständlich ein Tour zu diesem Album. Guckst du:

01.10.2016 Hamburg – Marias Ballroom

02.10.2016 Wegeleben – Alte Zuckerfabrik

29.10.2016 Oberhausen – Resonanzwerk

05.11.2016 Adelsheim – Feuer & Eis Festival

12.11.2016 Bad Oeynhausen – Black Sabbath

19.11.2016 Pfeffelbach – Talentschuppen

26.11.2016 Berlin – Blackland

02.12.2016 Koblenz – Coyote Ugly

09.12.2016 Nürnberg – Der Cult

16.12.2016 Kaiserslautern – Irish House

Ich für meinen Teil, werde mir das Teil am 09. Dezember in Nürnberg einbauen … das ist kein Versprechen, sondern eine klare Ansage.

…hey, ganz wichtig!!! Gleich im Anschluss an dieses Review gibt’s noch ein Interview, das ich vor wenigen Tagen mit Oliver geführt habe.

Haut rein!

Duser

Zweifler & Gewinner…so der Titel des 2016ers. Wie kam es zu dem Titel? …Dahinter steckt doch bestimmt eine Story, Anekdote und/oder klare Ansage.

Olla: Zum Teil…
Wir haben die Songs geschrieben und von Anfang an betitelt. Wenn man dann einen Titel dabei hat, der vom Namen und von der Message her auch als Albumtitel passen würde, dann denkt man darüber nach.
Zum anderen Teil sind wir selbst auch, nach dem Ausstieg von Kutscher, in ein kleines Loch gefallen. Wir waren schließlich mitten in den Aufnahmen. Aber unsere Köpfe gingen dann auch wieder zügig nach oben, wir haben die Zweifel abgelegt und uns mit dem Album zu Gewinnern gemausert. Zumindest aus unserer Sicht und was das neue Material betrifft.
Letztendlich liegt es an jedem selbst ob er an sich zweifelt oder ein Gewinner wird.
In unserem Fall ist „Zweifler und Gewinner“ wohl auch eine Message an uns selbst.

Wo wurden die Tracks eingespielt und wie lange habt Ihr Euch im Aufnahmebunker verschanzt?

Olla: Das Album wurde bei Kutscher daheim eingespielt.
Nach seinem Ausstieg sind wir zum Mastern usw. zu einem Kollegen von Christoph ins Studio.
Ich glaub, wir haben im Dezember 2015 angefangen…

Herzlos wurde erstmals anno 2008 bei den Behörden aktenkundig. Was hat sich seit der Zeit geändert? Sei es nun band-intern, im Umfeld oder in Euren Köpfen.

Olla: 8 Jahre sind schon lang 😉
Es klingt abgedroschen, aber klar sind wir als Band in den 8 Jahren Bandgeschichte reifer und erfahrener geworden. Mit Situationen und Themen lernt man anders umzugehen und sieht sie aus einem anderen Blickwinkel.
Die Besetzungswechsel in den Jahren, haben wir gut weggesteckt und verarbeitet. Und bisher haben wir uns auch nach keinem Wechsel verschlechtert.
Wir haben mittlerweile einen Manager, der die Richtung rund um die Band vorgibt.
Ebenso haben wir auch eine kleine Crew immer dabei, die sich um den Merch und um Bilder kümmert.
Und unsere Musik hat sich von Album zu Album verbessert und gesteigert. Die Ansprüche an uns selbst sind in allen Belangen gestiegen. „Zweifler und Gewinner“ ist das beste Beispiel dafür!

In wenigen Tagen geht Eure vierte Studio-Plaste, Zweifler & Gewinner, an den Start. Liegt nach acht Jahren noch immer ein 200er Ruhepuls auf der Aorta, wenn man an die bevorstehende Release denkt?

Olla: Jetzt, so ein paar Tage vorher? Ganz ehrlich? Wir können es kaum erwarten, dass die Scheibe in den Läden steht. Die ganzen letzten Wochen und Monate waren anstrengend und nervenaufreibend und stecken uns doch irgendwie in den Knochen. Das ändert sich aber hoffentlich spätestens am Freitag endlich belohnt wird. Wenn man überlegt, dass wir fast ein ganzes Jahr mit der Realisierung von „Zweifler und Gewinner“ beschäftigt waren und trotzdem unzählige Live-Gigs absolviert haben, kann die Freude nicht größer sein.

…in drei Worten. Was erwartet uns auf dem kommenden Album?

Olla. Die Antwort müsstest Du geben! Wie ist dein Eindruck?
Deutschrock:
Rockig…
Variabel…
Starker Sound…

Duser (nachträglich): Ich hoffe, meine Begeisterung über Euer kommendes Album lässt sich halbwegs aus der Review herauslesen. Saubere Arbeit – Respect Credits!

Wer schwingt bei Euch die Text-Feder und woher kommen die Ideen zu den Songs?

Olla: Marvin ist der Kreativkopf in der Band. Er schreibt die Songs. Ideen sammelt er ständig und immer. Da landet mal ein Riff auf dem Handy oder eine neue Textzeile auf einem kleinen Schmierzettel. Aber ich glaube, so in der Art arbeitet jeder Songwriter 😉
Aber in jedem Song geht es irgendwie um persönliche Erfahrung. Egal ob bewusst, unterbewusst, ironisch oder nicht auf sich selbst bezogen. Das kommt meistens ganz von alleine. Und das Schöne an Musik ist eben, dass jeder einzelne Zuhörer sich selber in Zeilen wiederfinden kann.
Und selbst wenn du den Song „Imperfekt“ vom Titel her auf Anhieb nicht verstehst, hast du
Vielleicht beim zweiten oder dritten Mal Hören das „Aha-Erlebnis“, warum der Song so einen
Ungewöhnlichen Namen hat. Wir lieben es, Songtexte nicht allzu einfach zu gestalten. Und das ist uns auf „Zweifler und Gewinner“ bislang am besten gelungen.

Duser (nachträglich): Ich bin mal gespannt, was Du, und Deine Weggefährten von meiner Interpretation dieses Songs haltet.

Vom ersten Riff bis zum finalen Master … wie viele Monde zogen ins Land, bis Zweifler & Gewinner im Kasten war?

Olla: Einige! 😉
Bis wir komplett fertig waren? Ich glaube über ein Jahr.
Wie gesagt: Im Dezember haben wir ungefähr mit den Aufnahmen angefangen. Davor haben wir das Frühjahr und den Sommer über an den Songs gebastelt. Aber das Resultat ist überragend!

In den Riefen des kommenden Longplayers lauert ein Teufels-Dutzend Songs auf die Menschheit. Welcher dieser 13 Tracks liegt Euch ganz besonders am Herzen? …und warum?

Olla: Alle!
Wir sind alle komplett der Meinung, ein ganz starkes Album an den Start zu bringen!
Die CD als Ganzes liegt uns sehr am Herzen, weil es eine absolute Steigerung zu allem ist, was wir bisher gemacht haben.
Und wir brennen darauf, einige der neuen Songs jetzt endlich auch Live zu spielen!!!

Auf Eurer FaceBook-Seite steht unter dem Punkt „Plattenfirma“: ihrkönnteuchallemafickrecords …neugierig grins …wie kommt´s zu dem schmucken Namen?

Olla: HaHaHa… Das ist ein Gag, den wir uns einfach erlauben 😉
Wir haben auch weiterhin kein Label und machen auch weiter alles selbst.
Wir sind aber sicher, dass wenn wir irgendwann, zum richtigen Zeitpunkt, das richtige Angebot bekommen, auch unseren ersten Labelvertrag unterschreiben.
Allerdings können wir halt auch extrem stolz darauf sein, was wir bislang alles ohne einen größeren Namen dahinter bewegt haben. Der Stressfaktor, gerade in der Promo-Phase ist schon sehr hoch, aber spätestens ab 30.09. können wir erst mal durchatmen. Wir denken, dass „Zweifler und Gewinner“ unsere bislang beste Bewerbung für ein Label sein wird.

Könntet Ihr das Rad der Zeit auf 2008 zurückdrehen … würdet Ihr das Ganze wieder genauso aufzäumen?

Olla: Das ist eine schwierige Frage! Wie soll man die beantworten?
Ich weiß doch gar nicht, ob es mit anderen Entscheidungen besser gelaufen wäre. Oder im schlimmsten Fall nicht.
Wir haben es uns abgewöhnt zu sehr nach hinten zu blicken. Ändern kann man es sowieso kaum noch was.
Heute ist die Band intakt! Andrew wurde jetzt auch direkt bestens integriert. Wir verstehen uns, haben zusammen Spaß und können uns vertrauen.
Und das wird jetzt extrem wichtig sein, denn wir gehen schließlich bald zusammen auf Tour.

Die Band Herzlos an sich: Demokratie, Monarchie, Diktatur oder Anarchie? Wie trefft Ihr wichtige Entscheidungen? Gibt es jemanden, der im Zweifelsfall das letzte Wort spricht?

Olla: Demokratie!!!
Wir entscheiden alles zusammen. Ideen stehen von Allen irgendwie immer in jedem Bereich an, entschieden wird aber immer zusammen.

Möchtet Ihr im Rahmen dieses Interviews noch ein paar Komplizen grüßen, oder das eine oder andere „Dankeschön“ auf die Reise schicken?

Danke für eure Zeit, wir danken allen Fans und Freunden für ihre Unterstützung, kauft
Euch die CD, besucht uns auf Tour und werdet Teil dieser Bewegung. Denn ein Zweifler
wird nie ein Gewinner sein !!

Duser (nachträglich): Nichts zu danken. Gerne wieder

An dieser Stelle noch ein fettes Dankeschön an Oliver. Denn eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass man in nur zwei Tagen so ausführliche und perfekt formulierte Antworten bekommt. Da ist mir mal so was von die Unterlippe auf den Boden geknallt, als ich die Antworten zum ersten Mal gelesen habe.

——–Sendeplan——-

Festivals & Events

Ihr wollt uns unterstützen, gerne doch. Wir sagen Danke

Folgt uns auf TuneIn

Follow Us